Freitag, 29. April 2016

Die Explikation der assoziativen Synthesis als ein Prinzip der passiven Genesis Die Kinästhese

Die Explikation der assoziativen Synthesis als ein Prinzip der passiven Genesis
Die Kinästhese


Neben der aktiven Funktion der Kinästhese, die eine freie, spontane Beweglichkeit ist, besteht auch ein passiv-assoziative konstituierte Schicht, eine Rezeptivität.

‚Ich bin einerseits in Bezug auf den Gegenstand rezeptiv und andererseits doch wieder produktiv. Das Sich-einstellen der Bilder steht in meiner Macht; ich kann die Reihe auch abbrechen lassen, …aber außer meiner Macht steht, dass wenn ich die Kinästhesen ablaufen lasse, sich ein anderes Bild einstellt; ihm gegenüber bin ich bloß rezeptiv‘ (Eu U).

Die passiven Abläufe sind ein Erfahren von dem mechanischen Vorgang der Leibesbewegung und eine Gegebenheit dieses Vorgangs im ‚seelischen‘ Charakter des Erleidens, z B. in dem Sinn, meine Hand wird bewegt, mein Fuß wird gestoßen.
Doch ist die Rezeptivität nicht die letzte Stufe der passiven Synthesis, sondern bereits die Wirkungen aus den affektiven assoziativen Synthesen, die die zeitliche Konstitution als formale Grundbedingung, die Triebintentionalität als Uraffektionen, die koexistiven und sukzessiven Ordnungsformen der Sinnesfelder in sich einschließen. Wen die Augen vor Müdigkeit zusinken, lösen sich passive Kinästhesen aus.

IN ‚Schwierigkeiten der Kinästhese‘ bezweifelt Husserl die Passivität der Kinästhese, nachdem er lange Zeit die passive und frei ins Spiel gesetzte Kinästhesen gegenübergestellt hatte.
Jedes In-Bewegung-Setze von kinästhetischen Verbindungen wäre selber wieder ein kinästhetischer Vorgang.
Husserl sucht die Lösung in der Ansetzung von zwei verschiedenen Weisen der Passivität für die kinästhetischen und die hyletischen Vorläufe.
Die Kinästhesen gehören im Unterschied zu den affizierenden Felddaten, die ihm gegenüberliegen, zur konstitutionierenden Ichlichkeit selber.
Wenn daher Kinästhesen ablaufen, ist das Ich zwar untätig, aber es ist doch selber in Bewegung.


Veröffentlicht von Lilith Dan 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen